Liebes Tagebuch .... (I)

.... nun ist schon wie­der eine Woche ver­gan­gen.

Das Wetter war im­mer schön, so rich­tig zum wohl­füh­len. Außer ge­stern und vor­ge­stern, da gab es et­was Regen und Wind. Liebes Tagebuch, müßte ich viel­leicht die schlech­ten Tage lie­ber weg­las­sen und nur von den gu­ten Tagen be­rich­ten, da­mit das, was ich schreibe, bes­ser klingt und die Leute nicht von mir glau­ben ich sei 'ne­ga­tiv'?

Jeden Tag treffe ich viele liebe Menschen mit de­nen ich tolle Gespräche führe. Sie sind alle so freund­lich, au­ßer ei­ni­gen, die nicht ganz so freund­lich sind. Ganz we­nige, ehr­lich.

Leider habe ich auch die ganze Woche nichts mit an­de­ren Leuten un­ter­nom­men - lie­bes Tagebuch, was stimmt nicht mit mir, dass ich es aus­halte nicht den gan­zen Tag mit Anderen zu­sam­men zu sein? Ich kann auch nicht Bridge, Rommé oder Canasta spie­len, nicht mal Skat oder Doppelkopf oder etwa Trivial Pursuit, weil ich mich mit Film, Fernsehen und Schlagersternchen nicht aus­kenne ....
Ich wüßte auch gern, wor­über ich mit den Nachbarn re­den soll wenn ich mit ih­nen rede - da­mit sie mich lieb ha­ben. Fußball und Autos geht nicht, weil ich da­von nichts ver­stehe! Hast du, lie­bes Tagebuch da ei­nen Vorschlag?

Das Essen, das ich diese Woche zu­be­rei­tet habe, war im­mer sehr ge­sund: Viele Vitamine und Ballaststoffe, frisch von den um­lie­gen­den Märkten ge­kauft - und da­bei so un­wahr­schein­lich preis­wert. Wie ma­chen es diese Spanier nur, dass sie das Obst und Gemüse so preis­wert ver­kau­fen kön­nen? Außer manch­mal, da ko­stet es schon et­was mehr als zu Hause. Manno!
Ich muß zu­ge­ben, dass ich diese Woche nicht ge­backen habe - aber je­den Tag was Leckeres ge­kocht. Liebes Tagebuch, ist es schlimm wenn ich an man­chen Tagen zwar daran denke zu backen - es aber dann doch nicht tue? Oder wenn ich dem Drang nach­gebe ge­bra­te­nes Fleisch zu es­sen, wo das doch so un­ge­sund ist?

Liebes Tagebuch, ich habe in die­ser Woche über­haupt kei­nen Sport be­trie­ben, bin nur auf ebe­nen Wegen ganz ge­müt­lich spa­zie­ren ge­gan­gen, und des­we­gen habe ich ein schlech­tes Gewissen - wo doch je­des Kind schon weiss, dass Sport ge­sund ist und man nur hun­dert Jahre alt wird wenn man Sport treibt. Meistens, wenn man nicht vor­her ir­gend­eine Krankheit be­kommt und doch frü­her stirbt.

Etwas ganz Wunderbares kann ich aber noch schrei­ben: Ich habe in die­ser Woche kei­nen Wein oder Bier ge­trun­ken. Aber Kaffee, mit Milch, und da­von ganz viel. Heimlich ge­raucht habe ich auch. Liebes Tagebuch, du er­kennst, ich schaffe es ein­fach nicht dem Laster zu ent­kom­men. Was ma­che ich nur da­mit das bes­ser wird?

Liebes Tagebuch, ich ver­rate dir ein rich­ti­ges, wich­ti­ges Geheimnis, das du ganz für dich be­hal­ten mußt. Ich habe ei­nen fürch­ter­li­chen Verdacht:
Ich bin gar kein Camper! Obwohl ich doch auf ei­nem Campingplatz wohne! Das be­rei­tet mir schlaf­lose Nächte, manch­mal bin ich bis drei oder vier Uhr nachts wach und komme - vor Sorge kein Camper zu sein - nicht in den Schlaf ....